«Karl Bickel – Fokus Briefmarken»
8. Juni – 2. September 2018

 

logo museumbickel

Über 40 Jahre hinweg prägte Karl Bickel die Erscheinung der Schweizer Briefmarken, die er nicht nur entwarf, sondern auch selbst im Stahlstich ausführte. Ab Mitte der 1930er-Jahre war die PTT seine grösste Auftraggeberin, er arbeitete aber auch für Liechtenstein, Luxemburg und Portugal.
Gezeigt werden neben Entwürfen und Zeichnungen alle 416 Sammlungsbogen von Heinrich Moser, die Bickels komplettes Briefmarkenwerk umfassen und seit 2008 im Besitz des museumbickel sind. Die einzigartige, über Jahrzehnte aufgebaute Dokumentation macht die
Briefmarken im historischen Kontext ihres Gebrauchs erlebbar, auf Originalbriefen mit Stempeln, philatelistischen und technischen Details sowie biografischen oder thematischen Beschreibungen.

Einladungskarte als pdf


Vernissage
Freitag, 8. Juni, 18.30h
Begrüssung: Albert Etter,
Präsident der Karl Bickel-Stiftung
Mit anschliessendem Apéro


Lesung im Museum
Freitag, 15. Juni, 20.15h
Arno Camenisch liest aus seinem neuen Roman «Der letzte Schnee».
Begleitet wird er von Blues- und Jazzgitarrist Roman Nowka.
Eine Kooperation mit dem Kulturkreis und der Bibliothek Walenstadt
Eintritt 20.–/10.–
Eine Reservation unter
www.kulturkreis-walenstadt.ch
wird empfohlen.


Führung und Diskussion
Sonntag, 1. Juli, 14.00h

Albert Etter, Präsident der Karl Bickel-Stiftung und
Guido Baumgartner, Kurator museumbickel im Gespräch über Karl Bickels Briefmarkenwerk.


Finissage
Sonntag, 2. September, 14.00h
Vortrag von Werner Brühlmann, Präsident Phil-Pax Zürich, über Schweizer Landschaften auf Briefmarken von Karl Bickel aus dem Zeitraum 1936 bis 1948.


Pressespiegel
Sarganserländer, 11.06.2018

Neue Zürcher Zeitung NZZ, 17.08.2018
Hochparterre, 12.07.2018



Öffnungszeiten
Freitag 14 bis 18h
Samstag 14 bis 17h
Sonntag 14 bis 17h


Öffnungszeiten und Kontakt

Strassenkarte Walenstadt
Zum Seitenanfang



Bild 1

Ort für zeitgenössische Kunst


Bildlegende:

Diverse Briefmarken von
Karl Bickel