Eliane Huber-Irikawa
«Welt des Interieurs oder die neue Heimat»

24. Oktober – 23. November 2008

 

Mit freundlicher Unterstützung


 

 

 

 


Mit der letzten Ausstellung im 2008 taucht das museumbickel in die Welt der Medien ein. Eliane Huber-Irikawa zeigt eine raumgreifende Installation, in der das Verhältnis von privatem und öffentlichem Raum diskutiert wird. Im speziellen interessiert es sie, wie die uns prägenden Medien, wie TV, Zeitungen, Internet usw. in unsere private Welt «einbrechen» und wie sie unser Bild, vorab von öffentlichen Persönlichkeiten, prägen und manipulieren. Dabei nutzt sie die Technik des Holzschnitts und verarbeitet die bedruckten Papiere installativ zu einem gigantischen Wohnzimmer. Holzschnitt ist die erste massenmedial genutzte Reproduktionstechnik. Das setzt Eliane Huber-Irikawa geschickt in einen spannungsvollen Kontrast zur Schnelllebigkeit unserer, vorab digital erzeugten, Medienwelt.


Vernissage
Freitag, 24. Oktober 18.00
Einführung: Guido Baumgartner
Kurator museumbickel


Stadtner Gespräch
Samstag, 15. November 17.00
«Das Bild in den Massenmedien - Der Bildeinbruch»

Dr. Fritz Rigendinger, Leiter Hauptabteilung
Kultur Kt. Glarus
Guido Baumgartner, Kurator museumbickel
Eliane Huber-Irikawa, Künstlerin
This Dormann, Museumsarchitekt


Konzert
Samstag, 22. November 19.00
Werke für Bläserquintett von Ferenc Farkas, Hogo de Groot, André Souris und Enrico Lavarini

Bläser des «Concentus rivensis»:
Silvia Roth- Glaner: Flöte
Monika Furrer-Burggraf: Oboe
Emil Scheibenreif: Klarinette
Zoltan Holb: Horn
Werner Gloor: Fagott


Finissage
Sonntag, 5. Oktober 15.00
Begrüssung Peter Näf, Präsident Karl-Bickel-Stiftung


Broschüre zur Ausstellung
Mit Texten von:

Patrick Schedler
Guido Baumgartner
Eliane Huber-Irikawa
PDF >>>



Zum Seitenanfang


Ort für zeitgenössische Kunst